Waschmittel richtig dosieren

Wir haben das Gl√ľck in einer Zeit zu leben, in der m√ľhevolles Waschen per Hand gro√üteils durch Maschinenw√§sche ersetzt wurde. Der Weg zum Fluss oder zur Wasserpumpe ist Geschichte, sowie auch stundenlanges Einweichen und √§tzende, auslaugende Waschmittel. 1946 wurde in den USA die erste Waschmaschine f√ľr den Privathaushalt vorgestellt, f√ľnf Jahre sp√§ter fand sie den Weg nach Deutschland. Auch das erste moderne Vollwaschmittel wurde erfunden, der Einzug fand zun√§chst jedoch nur in reiche Haushalte statt. Aber ist heute wirklich alles einfacher und besser am Waschen? Was hat sich ge√§ndert und wie kann man eigentlich richtig dosieren? ūü§Ē

Was passiert beim Waschen?

Mittels Waschmittel, Weichsp√ľler und W√§scheduft wird versucht Verunreinigungen, Verf√§rbungen und Ablagerungen aus den Textilien zu entfernen. Noch dazu muss man sich zwischen unz√§hligen Sorten, zwischen fl√ľssig oder fest, hochkonzentriertem Kompaktmittel oder Tabs und Kapseln entscheiden.

Beim Waschen spielen Tenside eine gro√üe Rolle. Diese machen es m√∂glich, dass die Textilien besser von Wasser und anderen Stoffen durchdrungen werden k√∂nnen, sodass sich der Schmutz l√∂sen kann. Sie werden aus Erd-, Palmkern-, Kokos√∂l oder Kohle gewonnen. Seit 2005 gibt es ein EU-weites Gesetz, das besagt, dass Tenside innerhalb von 28 Tagen abbaubar sein m√ľssen, in diesem Zeitraum bedrohen sie dennoch das √Ėkosystem. Der Umwelt zu Liebe solltest du darauf achten, dass der Hersteller deines Vertrauens auf √∂kologischere Rohstoffe setzt.

Ein weiterer Bestandteil heutiger Waschmittel sind Enzyme, die chemisch schon bei niederen Temperaturen hartnäckigen Dreck wie Fett, Blut oder Soße entfernen. Zudem braucht es noch Wasserenthärter, der die Wasserqualität zum Waschen optimiert.

Wie waschen die Deutschen?

Im Durchschnitt waschen die Deutschen drei Mal in der Woche. Auch wenn bekannt ist, dass Waschg√§nge bei niedrigeren Temperaturen besser f√ľr die Umwelt und trotzdem effektiv sind, wird in Deutschland meistens hei√üer gewaschen. Nur 19 Prozent der W√§schen werden bei Temperaturen von 30 Grad oder tiefer gestartet. Dabei k√∂nntest du alleine beim Umstieg von 40 auf 30 Grad bis zu 30 Prozent an Energie f√ľrs W√§schewaschen im Jahr sparen. Sogar die heutigen Waschmittel sind auf niedrigere Gradwaschungen abgestimmt. Die meisten gaben an bei 40 Grad zu waschen, gefolgt von 60 Grad. Ein gro√üer Prozentanteil gab an nie bei 90 Grad zu waschen.

Bei der Vorbereitung der W√§sche richten sich die meisten nach Farbe und Waschtemperatur, deutlich weniger beachten auch die Textilart. Spannend ist auch zu sehen, dass die meisten nur ein Waschmittel f√ľr die gesamte W√§sche benutzen, vorwiegend ein Vollwaschmittel. Das richtige dosieren nach Angabe der Verpackung spielt nur bei rund 50% der Deutschen eine Rolle. Die meisten anderen dosieren nach Gef√ľhl, was negative Folgen mit sich f√ľhrt.

Was hat sich geändert und was kannst du selbst noch ändern

W√§hrend man fr√ľher nur einmal im Monat oder noch weniger oft waschen konnte und sich anfangs viele eine Waschmaschine nur ausleihen konnten, ist das Prozedere heutzutage kinderleicht. Ein Grund, weswegen wesentlich √∂fter gewaschen wird. Es wird also mehr Energie und Wasser genutzt und man verbringt sogar mehr Zeit mit dem Waschen.

Der Inhalt eines modernen Waschmittels lässt mit Sicherheit Fragen aufkommen. Einige Verbesserungen hat es zwar gegeben, beispielsweise sind Phosphate seit 1980 verboten. Trotzdem bleiben viele nicht abbaubare, umweltschädliche Substanzen, die vor allem die Gewässer verschmutzen, auf dem Markt. Schon allein um allergienauslösende Duftstoffe und Konservierungsmittel zu vermeiden, solltest du auf ein nachhaltiges Waschmittel umsteigen.

Konservierungsmittel belasten Mikrolebewesen durch Biozide. Das sind Stoffe, die zum Abt√∂ten von Sch√§dlingen benutzt werden. Diese gelangen nach der Bearbeitung im Kl√§rwerk in den Gew√§sser, weil sie nicht abbaubar sind. F√ľllstoffe sind ebenfalls problematisch. Sie werden vor allem in Gro√üpackungen zum Strecken verwendet und sind sehr salzhaltig. Auch das Salz kann in den Kl√§ranlagen schwer gefiltert werden, zur Versalzung eines Gew√§ssers f√ľhren und die ganze Flora und Fauna gef√§hrden.

Wer sich schlie√ülich f√ľr ein selbst zusammengestelltes Waschmittel oder einem anderen nachhaltigen Mittel entschieden hat, hat zun√§chst nur einen kleinen, wichtigen Schritt gemacht. Wichtig ist auch der Energieverbrauch der Maschine. Einmal mit 60 Grad waschen verbraucht drei bis f√ľnf Mal so viel W√§rmeenergie wie ein 30 Grad Waschgang. Bei wenig verschmutzter W√§sche solltest du dich daf√ľr entscheiden, den umweltschonenderen Vorgang zu bet√§tigen.

Ein weiterer Tipp ist, auf die Vorw√§sche zu verzichten und die Trommel nat√ľrlich (locker) voll zu machen. Bei schwerwiegenden Flecken verzichtest du auf das zeitaufwendige Vorwaschen in dem du selbst den Fleck vorbehandelst. So sch√ľtzt du Ressourcen und vermeidest, dass der Schmutz beim Waschen tiefer in die Fasern eindringt. Ein weiterer Tipp ist, auf die Vorw√§sche zu verzichten und die Trommel nat√ľrlich (locker) voll zu machen. Bei schwerwiegenden Flecken verzichtest du auf das zeitaufwendige Vorwaschen in dem du selbst den Fleck vorbehandelst. So sch√ľtzt du Ressourcen und vermeidest, dass der Schmutz beim Waschen tiefer in die Fasern eindringt.

Die richtige Dosierung

Ein wichtiger Punkt, der oft ignoriert wird und den jeder Einzelne verbessern kann, ist Waschmittel richtig dosieren. Die meisten Menschen nutzen zu viel davon und schaden damit nicht nur der Kleidung und der Maschine. Weitere Gr√ľnde weswegen du auf optimale Dosierung achten solltest sind Umweltbewusstsein und die eigene Brieftasche. Hier gilt n√§mlich Weniger ist Mehr und nicht je schmutziger die W√§sche, desto mehr Waschmittel. Das Volumen von Verschlussdeckel und Schaufel weisen schlie√ülich nur daraufhin wie gro√ü die Maximalkapazit√§t ist.

Als Einstiegshilfe zum Waschmittel dosieren kannst du dich an die Dosiertabelle auf der R√ľckseite der Verpackung widmen, auf der in der Regel angef√ľhrt ist wie viel du pro W√§sche verwenden solltest und f√ľr wie viele W√§schen die ganze Packung ausreicht.

Auch die Bestimmung der Wasserh√§rte ist n√ľtzlich, denn daran orientieren sich die Dosierungsvorgaben. Auf der Seite des Wasserh√§rten-Verzeichnisses kannst du deine Wasserh√§rte grob auslesen. Ein Anruf beim ans√§ssigen Wasserwerk kann genaueres kl√§ren. Ganz genau kannst du es mittels eines Teststreifens zur Messung der Wasserh√§rte ausrechnen. Je h√§rter das Wasser, desto h√∂her ist der Anteil an Kalk, Kalzium, Magnesium und anderen H√§rtebildnern und desto mehr Waschmittel solltest du verwenden. In Deutschland wird √ľber den Grad deutscher H√§rte (¬įdH) in die Stufen weich, mittel und hart unterteilt. Dieses Parameter ist wichtig zu beachten, da hartes Wasser oder eine falsche Dosierung zu Bildung von Kesselstein, starken Verkrustungen am Heizstab oder an anderen Teilen, f√ľhren kann.

Wie hoch die Dosierung sein sollte, h√§ngt auch vom Gewicht der W√§sche ab. Eine durchschnittliche Trommelladung liegt zwischen 5 und 8 Kilogramm bei den g√§ngigsten Waschmaschinen. Das Verh√§ltnis zwischen W√§sche und Waschmittel ist einerseits wichtig, weil sich bei zu wenig Mittel Kalkflecken bilden k√∂nnen, die die Saugf√§higkeit der Maschine beeintr√§chtigen. Bei zu viel Mittel k√∂nnen unangenehme Reste in der Kleidung heften bleiben, die dann auf die Haut gelangen und nicht nur Allergikern und Menschen mit Neurodermitis schaden. Oder es sammeln sich R√ľckst√§nde in der Maschine, die nicht mehr entfernt werden k√∂nnen und schimmeln. Dann wird es zu einer schier unm√∂glichen Herausforderung frisch riechende W√§sche zu bekommen. Zu viel f√ľhrt auch zu Schaumbildung, ein weiterer Sp√ľlvorgang ist n√∂tig, der den Wasserverbrauch unn√∂tig in die H√∂he treibt. F√ľr alle F√§lle solltest du einen 90-Grad Waschgang im Jahr durchf√ľhren um Bakterien und Waschmittelr√ľckstande zu entfernen.

Auch wenn das Verh√§ltnis von Schmutz zu mehr Waschmittel nicht das wichtigste Messkriterium ist, macht es doch einen Unterschied f√ľr die Dosierung, ob du vor hast intensive Fleckenreinigung oder nur eine kurze Auffrischung zu betreiben. Superkompakte Waschmaschine ben√∂tigen eine noch kleinere Dosierung. Um dir das Spiel mit dem Waschen kinderleicht zu gestalten kannst du auf eine Dosierhilfe zur√ľckgreifen. Oft ist sie schon der Packung beigelegt oder du kannst sie bei den Herstellern kostenlos bestellen, ansonsten findest du sie auch zum Kauf in der Drogerie mit praktischen Angaben zur Dosierung von fl√ľssigem und festem Mittel. Manche Waschmittelhersteller bieten auch einen Onlinedosierrechner an, der Aufschluss gibt.

Richtig dosieren kann am Anfang etwas schwierig erscheinen, tats√§chlich wird das Waschmittel messen nach kurzer Zeit und mit ein wenig √úbung schon zu einem Kinderspiel. Besonders n√ľtzlich kann ein Waschmittel im Baukastensystem sein, du stellst dir nach deinem Wissen und deinen Erfahrungen das ideale, nachhaltige Produkt zusammen.


Abonniere unseren Newsletter, um √ľber unsere Produkte und √ľber das nachhaltige Waschen auf dem Laufenden zu bleiben. ūüíß

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0