Waschmittel selber machen

So reinigen Sie günstig und umweltverträglich Ihre Wäsche

Einer der größten Segen der Zivilisation ist zweifellos die Erfindung der Waschmaschine. Ob müffelnde Sportkleidung, stark verschmutzte Arbeitsanzüge oder feine Wollpullover, für jede Sorte von Textilien gibt es das passende Waschprogramm- und Mittel.

Seit jedoch die ökologischen Aspekte von Haushaltswaren immer stärker in den Fokus rücken, wird Kritik an den herkömmlichen Waschprodukten laut. Umweltbelastend sei die Produktion, zu viele Parfüme und Duftstoffe befänden sich darin und teuer seien die Artikel auch. Diese Vorwürfe treffen oft zu, denn die Reinigungswirkung der allermeisten Waschpulver beruht auf Duft- und Konservierungsstoffen, Tensiden und Bleichmitteln. Dies kann jedoch bei sensibler Haut zu Ausschlag führen und entsprechende Allergien verstärken.

Es ist also an der Zeit, einen genaueren Blick auf die selbstgemachen Alternativen zu werfen.

 Diese Vorteile hat selbst gemachtes Waschmittel

DIY-Waschmittel hat bereits eine längere Tradition, als du jetzt vielleicht denkst. Als nur Waschbretter existierten, verwendeten die Menschen biologische Kernseife zum Reinigen ihrer Kleidung. Diese ist auch heute eine der Hauptzutaten, zusammen mit günstigen und umweltschonenden Rohstoffen wie ätherischen Ölen und Sodapulver.

Die Vorteile von selbstgemachten Waschpulver können sich sehen lassen:

  • Die Umwelt wird geschont: Da du bei der Herstellung keinerlei Tenside, Bleichmittel und andere potenziell giftige Stoffe benötigst, können diese bei der Homemade-Alternative auch nicht ins Abwasser gelangen. Denn was viele vergessen ist: Beim Waschen in der Maschinen fließt das Wasser nach dem Gebrauch in den Abfluss, alle chemischen Stoffe sind darin dann enthalten. Auch wenn Abwasser intensiv aufbereitet wird, verbleiben doch winzige Reste der chemischen Substanzen darin – das ist keine angenehme Vorstellung, oder?
  • Schonend für sensible Haut: Allergiker oder Menschen mit sensibler Haut reagieren oft mit juckenden Ausschlägen oder sogar Neurodermitis aus chemische Produkte und Duftstoffe. Für sie sind selbstgemachte Waschpulver die angenehmere Alternative.
  • Niedriger Preis: Die Zutaten sind insgesamt günstig, die etwas teureren ätherischen Öle werden in so geringen Mengen verwendet, dass ein Vorrat davon beinahe ewig hält. Ein Liter des DIY-Waschmittels kommt auf rund 80 Cent pro Liter. Bei herkömmlichen Produkten sind es bis zu 3 Euro.
  • Müllvermeidung: Die Kanister für das Aufbewahren der Flüssigkeit kannst du sehr oft wiederverwenden. Bei herkömmlichen Waschprodukten wird das Behältnis jedes Mal entsorgt, das sorgt auf Dauer für eine Menge gelber Säcke.

 1. Waschmittelrezept

Dieses Rezept ist für die Herstellung von flüssigem Waschmittel, das für alle Stoffe geeignet ist. Durch die ätherischen Öle kannst du den Duft deiner Wäsche selbst bestimmen. Besonders beliebt sind frische Gerüche wie Zitrone, Orange oder Minze, aber auch Lavendel oder Zimt verleihen Kleidungsstücken einen angenehmen und unaufdringlichen Duft.

Zutaten:

  • 1,9 Liter Wasser (am besten entkalkt)
  • 35 Gramm Kernseife
  • 4 Esslöffel Waschsoda (auch unter der Bezeichnung „Reines Soda“ oder Natriumcarbonat erhältlich)
  • 5-10 ml ätherische Öle (Lavendel, Orange, o. Ä.)

Herstellung:

1. Rasple die Kernseife mit Hilfe eines Stabmixers oder manuellen Raspelblocks klein. Es sollten nur noch Späne übrig bleiben, da diese sich gleichmäßig auflösen und die Masse gleichmäßig wird.

2. Nun erhitzt du das Wasser in einem Topf und gibst die Seifenspäne sowie das Waschsoda hinzu. Sobald die Mischung kocht, drehst du die Hitze auf eine niedrige Stufe herunter. Rühre beständig um, bis sich die Seife auflöst hat und die Masse abgekühlt ist.

3. Nun fügst du die ätherischen Öle hinzu, rührst noch einmal gut um und füllst es in einen Kanister ab. Wir empfehlen eine Dosierung von ca. 50 ml für eine Wäscheladung à 7 kg.

 2. Waschmittelrezept  

Dieses Rezept ist für ebenfalls für flüssiges Waschmittel, eignet sich aber besonders für empfindlichere Textilien wie Wolle oder Seide. Auf Waschsoda wird verzichtet, damit die empfindlichen Fasern nicht von dessen sprudelnder Wirkung in Mitleidenschaft gezogen werden.

Zutaten:

  • 280 ml Wasser (am besten entkalkt)
  • 100 ml Alkohol (mindestens 50 Prozent reiner Alkoholgehalt)
  • 5 ml ätherische Öle
  • 60 Gramm milde Wäscheseife

Herstellung:

1. Rasple die milde Wäscheseife mit Hilfe eines Stabmixers oder manuellen Raspelblocks klein. Es sollten nur noch Späne übrig bleiben, da diese sich gleichmäßig auflösen und so Klumpen vermieden werden.

2. Nun erhitzt du das Wasser in einem Topf, gibst die Seifenspäne hinzu, sobald es kocht, und drehst dann die Hitze auf eine niedrige Stufe herunter. Rühre beständig um, bis sich die Seife auflöst hat und die Masse abgekühlt ist.

3. Nun fügst du den Alkohol und die ätherischen Öle hinzu, rührst noch einmal gut um und füllst es in einen Kanister ab. Wir empfehlen eine Dosierung von ca. 50 ml für eine Wäscheladung à 5 kg.

 Fazit

Flüssigwaschmittel selbst herzustellen ist also möglich, wie du siehst, die Reinigungskraft steht den gekauften Produkten in nichts nach. Neben dem Vorteil, dass die Eigenproduktion die Ressourcen schont und keine Zusatz- und Konservierungsstoffe enthält, kannst du deinem Waschprodukt auch eine ganz persönliche Note geben. Die ätherischen Öle sind günstig, sehr ergiebig und unkompliziert beizumischen.

Die Eigenproduktion ist jedoch mit etwas Aufwand verbunden, vor allem, wenn du nicht über einen geeigneten Lagerplatz für die Kanister verfügst. Wenn dir also einmal die Lust zum Waschmittel selber machen fehlen sollte, findest du unter https://doridee.de/produkt/waschmittel-20-wl/ eine gute Alternative. Dort kannst du nachhaltige Waschprodukte kaufen, die höchsten Umweltstandards genügen und daher auch für sensible Haut geeignet sind.

1 Kommentar zu „Waschmittel selber machen“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0